Sandra Leiss

Kinderkrankenschwester, Still- und Laktationsberaterin IBCLC


STillberatung

Seit dem Jahr 2001 bin ich Still-und Laktationsberaterin IBCLC und begleite Familien in den ersten Wochen nach der Geburt auf ihrem Weg.

Sei es bei Stillschwierigkeiten oder beim Abstillen.

ambulantes Wochenbett

Seit dem Jahr 2008 dürfen auch Krankenschwestern, mit genügend Erfahrung in der Wochenbettpflege dies via Krankenkasse abrechnen.

Ganzheitliche Betreuung bei ihnen zu Hause

Ich komme gerne zu Ihnen nach Hause.

Schmerzen beim Stillen

kann es geben, sollte aber nicht sein!

Gründe können sein:

  • falsche Ansetztechnik
  • Zungenbändchen beim Kind
  • Pflegefehler
  • Infektion der Brustwarze (Pilze oder Bakterien)

den grund finden

Bei schmerzen beim Stillen ist es wichtig, dass der Grund gefunden wird, damit nicht nur die Symptome behandelt werden, sondern der Grund wenn möglich behoben wird.

Stillen soll Mutter und Kind gut tun!

«Stillen ist das natürlichste auf der Welt - nur nicht immer ganz einfach.»


Stillpositionen

Wiegenhaltung

Die Wiegehaltung ist die meistverbreitete Stillposition. Sie funktioniert fast überall.

Diese Position eignet sich sehr gut für Mütter und Babys, die Erfahrung beim Stillen haben. Sie ist etwas schwierig für Anfänger, da die Mutter das Baby beim Anlegen nicht optimal stützen kann.

Stellen Sie sicher, dass die Nasenspitze Ihres Babys auf Ihre Brustwarze zeigt. Um in dieser Position anzulegen, muss das Baby seinen Kopf leicht nach hinten neigen. So kann es einfacher schlucken und atmen.

Formen Sie Ihre Brust mit Ihrer freien Hand dem Mund Ihres Babys entsprechend.

Legen Sie Ihr Baby möglichst nicht durch Anheben am Hinterkopf an Ihre Brust an. Dadurch wäre zum einen seine Nase nicht mehr frei und zum anderen hätten Sie keinen Blickkontakt zu Ihrem Baby. Die Lippen Ihres Babys sollten nach außen gestülpt sein.

Rückenhaltung

In dieser Position ist Ihr Baby beim Anlegen optimal gestützt: Sie können es einfach an Ihre Brust legen und sehen dabei sein gesamtes Gesicht.

Dies ist eine sehr gute Haltung für nervöse Babys. Da Sie das Baby sehr eng an Ihrem Körper halten, fühlt es sich sicher.

Die Position eignet sich auch gut zum Stillen schläfriger Babys. Positionieren Sie Ihr Baby einfach so, dass es fast neben Ihnen sitzt.

Ihr Baby liegt auf Ihrem linken Arm, wenn Sie es mit der linken Brust stillen, und auf Ihrem rechten Arm, wenn Sie es mit der rechten Brust füttern.

Ihre Hand stützt den Kopf, Ihr Unterarm den Rücken.

Die Füße Ihres Babys befinden sich zwischen Ihrem Rücken und der Rückenlehne des Stuhls. Der Körper Ihres Babys ist um 90° gebeugt.

Stillen im Liegen

Dies ist eine bequeme Position, die stillerfahrene Mütter gerne nachts verwenden. Für Anfänger ist diese Position etwas schwieriger.

Legen Sie Ihr Baby Bauch an Bauch an Ihre Seite.

Es sollte etwas unterhalb Ihrer Brust liegen (Ihre Brustwarze sollte die Nasenspitze Ihres Babys berühren). Stützen Sie den Rücken Ihres Babys mit einem Handtuch oder Kissen.

Ihr Baby spürt die Brustwarze und wird sich automatisch strecken, um sie zu erreichen. Auf diese Weise zeigt die Nase von der Brust weg, wodurch das Baby frei atmen und richtig schlucken kann. Außerdem haben Mutter und Baby Blickkontakt.